sábado, julho 22, 2017

Berlin Breitscheidtplatz


(Foto by Maurizio Gambarini)


Hoje a cidade é triste
A neblina matinal a colar na estrada.
Na praça, alguns restos de sangue.
Vidros partidos a cheirar a gasolina, cravo e canela.

Hoje a cidade está diferente
A morte prematura do natal
O veneno que se vendeu voltou
Para não falhar o meio do coração. 

O silêncio do povo é igual à mágoa das pombas.
Numa igreja ferida cheia de gente
Ruínas do passado, um lamento, um susto

Um ouvido esconde o medo
E uma boca murmura uma cãibra.
Restam as pétalas de rosas no chão.

Heute ist die Stadt traurig
Der Morgennebel klebt auf der Straße
Auf dem Platz liegen einige Reste vom Blut.
Glasscherben die nach Benzin, Nelke und Zimt riechen 

Heute ist die Stadt anders
Der verfrühte Tod des Weihnachtsfestes.
Das verkaufte Gift kehrte zurück,
um die Mitte des Herzens nicht zu verfehlen.

Die Stille des Volkes ist wie der Kummer der Tauben
In einer verletzten Kirche voller Menschen:
Ruinen der Vergangenheit, eine Klage, ein Schreck

Ein Gehör versteckt die Angst
und ein Mund spricht leise einen Krampf aus.
Übrig bleiben die Rosenblätter auf dem Boden.
Enviar um comentário